Wiedmann & Winz: Kontinuität gesichert, Nachfolge geregelt
Mittwoch den 6.02.2013

Gert Wiedmann mit der nächsten Generation: Andreas Bühler (li.) und Dr. Micha Alexander Lege

Familienunternehmen stehen oftmals nicht im Blickpunkt der Öffentlichkeit. Dennoch kommt ihnen eine große Bedeutung zu. Keine Wirtschaftsgruppe beschäftigt mehr Mitarbeiter und trägt einen größeren Anteil zum Bruttosozialprodukt bei als Familienunternehmen. Eine aktuelle Untersuchung des DIHK zeigt, dass die Bewältigung der Unternehmensnachfolge eine der größten Herausforderungen für kleine und mittlere Familienunternehmen in Deutschland darstellt. Die geordnete Übergabe an einen Nachfolger wird oft zur existenziellen Frage. Jährlich stehen demnach mehr als 40.000 Unternehmen im Fall des Generationenwechsels vor einem Verkauf oder einer Schließung  und damit stehen auch rund 140.000 Arbeitnehmer vor einer ungewissen Zukunft.

Bei Wiedmann & Winz wurde jetzt das Unternehmen erfolgreich an die nächste Familiengeneration übergeben. Im Zuge der Nachfolgeregelung  ist der Dipl.-Wirtsch.-Ing. Andreas Bühler neu in die Geschäftsführung eingetreten und wird zukünftig den Geschäftsbereich Logistik sowie die Funktionen Controlling und EDV verantworten.