Geislinger Zeitung: Neubau eines Technik-Centers
Mittwoch den 4.09.2013

Geislinger Zeitung (04.09.2013): Die große Geislinger Spedition Wiedmann & Winz macht aus der Not eine Tugend: Nach dem Großbrand baut sie ihren Werkstattbereich auf dem Firmenareal in den Neuwiesen neu auf – größer, moderner, praktischer.

Teil eins ist fertig: Nach sechsmonatiger Bauzeit hat die führende Geislinger Spedition Wiedmann & Winz eine neue Umschlagshalle in Betrieb genommen. “In dem Gebäude werden täglich rund um die Uhr auf einer Fläche von 950 Quadratmetern sensible, nicht systemkonforme Stückgüter umgeschlagen,” erläutert Geschäftsführer Dr. Micha Lege.

Verzögerungen gab es nebenan beim Neubau des Technik-Centers. Es ersetzt die im Mai vergangenen Jahres bei einem Großbrand zerstörte bisherige Werkstatt. Der Neubau umfasst eine öffentliche Nutzfahrzeug-Werkstatt, eine Lkw-Waschanlage und eine Tankstelle. “Schwierige Bodenverhältnisse haben eine Gründung bis zu sechs Metern erforderlich gemacht und die Statik vor große Herausforderungen gestellt”, erläutert Lege. Bis Jahresende soll das drei Millionen Euro teure Projekt fertig sein.

Parallel zu den Erd- und Betonarbeiten wurden Büro-, Lager- und Sozialräume hochgezogen. In den Räumen für die technische Ausstattung finden Kompressoren, Tanks, Pumpen und eine moderne Wasseraufbereitungstechnologie Platz.

Im hart umkämpften Transportmarkt tragen bei Wiedmann & Winz die 100 eigenen Zugmaschinen von Mercedes-Benz und MAN zum sicheren Warentransport in ganz Europa bei. Moderne Sicherheits- und Assistenzsysteme wie Abstands- und Spurassistenten gehören ebenso zur Standardausrüstung wie ESP und ABS. In diesem Jahr hat die Spedition 20 schwere Lkw neu angeschafft. Die 430 PS starken Zugmaschinen verbrauchen durchschnittlich nur noch 28 Liter auf 100 Kilometer. Die “blaue Flotte” ist für verschiedene Branchen unterwegs. Um die Zuverlässigkeit der technisch immer komplexeren Fahrzeuge und Auflieger jederzeit zu gewährleisten, setzt man bei Wiedmann & Winz auf eigenes Werkstatt-Know-how.

Durch eine permanente Online-Verbindung mit dem Bordcomputer sind die Techniker immer über den aktuellen technischen Zustand der Fahrzeuge informiert. Auch deswegen wird das neue Technik-Center dringend gebraucht. Genutzt wird neben einem Neubau ein Bürogebäude, das gründlich saniert und später als Werkstattbüro und Ersatzteilelager fungieren wird. Die Techniker der Spedition haben künftig auf zirka tausend Quadratmetern Fläche wesentlich mehr Platz als am alten Standort. Das neue Technik-Center soll daher auch den etwa 50 Trucks von Transportpartnern sowie externen Kunden zur Verfügung stehen.

Das Technik-Center ist so konzipiert, dass es optimale Arbeitsbedingungen eröffnet. Mit der Stempelanlage können zum Beispiel ganze Lastzüge angehoben werden. Vorhanden sind Diagnosegeräte und ein Bremsenprüfstand.

Das neue Technik-Center soll auch in Sachen Umweltfreundlichkeit ein Zeichen setzen. Eine Fußbodenheizung sorgt in der Halle für Wärme von unten, also von dort, wo sie benötigt wird. Das spart Energie. Das Gebäude wird über eine Wärmepumpe unter Nutzung von selbst erzeugtem Solarstrom beheizt. Im neuen Domizil setzt Wiedmann & Winz voll auf Sonnenkraft, um Energie zu gewinnen. Auf dem Dach des Gebäudes ist eine Fotovoltaik-Anlage untergebracht. Das Regenwasser wird in großen Zisternen gesammelt und in der Waschanlage genutzt.

Im Technik-Center ist zudem für eine sichere und stressfreie Durchfahrt mit großen Lastwagen gesorgt. Im Anschluss an die Wartung können die Nutzfahrzeuge bei Bedarf in der neuen Waschanlage vollends aufpoliert werden.

Neben dem klassischen Speditionsgeschäft bietet Wiedmann & Winz logistische Dienstleistungen wie Qualitätskontrolle, Konsolidierung, Kommissionierung und Konfektionierung, je nach Kundenwunsch. Dafür stehen an den vier Firmenstandorten über 30 000 Quadratmeter Lagerfläche zur Verfügung.