Neuer Konfektionierbereich
Dienstag den 17.12.2013

Neuer Konfektionierbereich

In einem aktuellen Projekt unterstützt Wiedmann & Winz einen Kunden beim Assembling von Frischhalte- und Aufbewahrungsbehältern.

Schnell, leise und effizient wird im neuen Konfektionierbereich des Eislinger Logistik-Zentrums von Wiedmann & Winz gearbeitet. Wenige Handgriffe einer Mitarbeiterin, dann liegen Deckel und Glasbehälter „verheiratet“ in einem Karton. Fertig für die Auslieferung an eine große Handelskette. Die Einzelteile kommen aus Frankreich und Übersee und lagern teilweise schon einige Wochen im angrenzenden Warehouse.

Derzeit werden mit 30 Mitarbeitern im 2-Schichtbetrieb täglich bis zu 14.000 Behälter konfektioniert. Und doch geht es hier auch menschlich zu, wenn sich die Beteiligten zur morgendlichen Lagebesprechung treffen.

Das Bemühen um Qualität beginnt damit, dass die zu konfektionierenden Einzelteile rechtzeitig bereit stehen müssen. „Obwohl die Stückliste für das Assembling der Fertigprodukte bei diesem Projekt überschaubar ist, führen unterschiedliche Liefermengen bei den Einzelkomponenten dazu, dass wir kontinuierlich die Personalkapazitäten und damit die Packmengen für die einzelnen Fertigprodukte anpassen müssen“, fasst Projektleiter Marcus Graf zusammen.

Mit hohen Anforderungen an die Flexibilität bei den Abrufmengen im Warenausgang geht der Qualitätsanspruch weiter. „Bei solchen, schwer zu planenden Logistikprozessen punktet Wiedmann & Winz durch kurze Reaktionszeiten und eine hohe Flexibilität bei der Personal- und Flächenverfügbarkeit“ erklärt Wiedmann & Winz Geschäftsführer Andreas Bühler.

Weniger als eine Minute brauchen die Wiedmann & Winz Mitarbeiter, um einen neuen Behälter zu konfektionieren und versandfertig zu machen. Nicht lange angesichts der langen Lebenszeit von vielen Jahrzehnten. Und am nächsten Tag packen die Mitarbeiter wieder kräftig an. 14.000 Behälter am Tag, 70.000 pro Woche.