Logistics Super versichert
Donnerstag den 4.09.2014

Logistics super versichert

Vertrauen muss man sich jeden Tag aufs Neue verdienen. Dazu gehört auch, dass man seine Partner nicht hängen lässt, wenn sich Risiken trotz größtmöglicher Sorgfalt realisieren.

Nicht nur auf der Straße, sondern auch in der Logistik können Gefahren auftreten, die im schlimmsten Fall zu Millionenschäden führen. So kann Ware z.B. beim Umschlag verloren gehen, beschädigt oder zu spät ausgeliefert werden. Ein Brand oder höhere Gewalt können zum Untergang der vom Kunden übergebenen Produkte führen. Dann stellt sich schnell die Frage: Wer haftet und in welcher Höhe ist die Dienstleistung versichert.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass sich Logistiker und Auftraggeber bereits im Vorfeld eines Projekts über die regelmäßig erheblichen Risikopotentiale und gesetzliche Haftungslücken klar werden. Verträge müssen möglichen Haftungsszenarien angepasst werden.

Zur sorgfältigen Planung von Logistikprojekten gehört für Wiedmann & Winz daher auch ein maßgeschneidertes Versicherungskonzept mit ausreichender Deckungskapazität, dass wir zusammen mit unserem Partner Allianz entwickeln.

Mit der marktüblichen Verkehrshaftungsversicherung sind mittelständische Speditionsunternehmen heutzutage längst nicht mehr ausreichend abgesichert. Die dort gebotenen Höchstentschädigungssummen liegen im unteren einstelligen Millionenbereich und decken so z.B. im Falle eines Brandes am Lager nur einen kleinen Teil des Gesamtschadens.

Daher wird bei immer mehr Lagerverträgen die Geltung der ADSp ausgeschlossen. Stattdessen wird die gesetzliche Haftung gemäß §§ 467 ff HGB (unbegrenzte Haftung für Verlust oder Beschädigung) oder eine individuelle Haftungsregelung vereinbart. Entscheidend ist dann aber insbesondere bei Großschäden auch in diesem Fall, dass der Logistiker die seinem Kunden vertraglich zugesicherte Haftungshöhe auch abgedeckt hat. Ansonsten hat ein Auftraggeber zwar einen vertraglichen Anspruch gegen seinen Logistiker. Dieser ist aber aufgrund der Schadenshöhe nicht zahlungsfähig.

Durch unsere Elementar-Haftungs-Versicherung sind bei uns eingelagerte Waren bei Lagerung und Umschlag im Falle eines von uns zu vertretenden Brandschadens bis zum vollen Warenwert versichert. Auf Wunsch kann diese Deckung auf Elementarschäden, Sturm- und Hagel und Leitungswasser ausgedehnt werden.

Eine weitere Herausforderung im Risk-Management eines Logistikunternehmens ergibt sich durch sogenannte „speditionsunübliche“ Tätigkeiten, die vorwiegend aber nicht zwingend in Verbindung mit einem Lagervertrag in einem Warehouse von uns oder beim Kunden übernommen werden. Dazu gehören z.B. Konfektionierung, Displaybau, Lohnbearbeitung, Montage, reine Verpackungsaufträge, Sortieren, Reinigen von Behältern, Qualitätskontrollen, Inhouse-Logistik, reine Logistikberatung, Fiskalvertretung und vieles mehr.

Diese werk- und/oder dienstvertraglichen Leistungen werden von der üblichen Verkehrshaftungsversicherung nicht erfasst, die nur Schadensersatzansprüche aus Verkehrsverträgen, also Fracht-, Speditions- und Lagerverträgen deckt. Die Pflicht des Lagerhalters beschränkt sich dabei auf das Verwahren des Gutes. Die Hauptpflicht des Spediteurs aus einem Speditionsvertrag besteht in der Besorgung der Beförderung. Lediglich die ADSp sehen die Übernahme weitergehender logistischer Tätigkeiten durch den Spediteur vor, allerdings nur, sofern diese speditionsüblich sind.

Unsere Logistik-Haftpflicht-Versicherung ist das Bindeglied zwischen der klassischen Verkehrshaftungsversicherung des Spediteurs und der Betriebshaftpflicht und verhindert somit unerwünschte Deckungslücken an den Schnittstellen zwischen den sonst üblichen Versicherungspolicen.

Damit gilt: Unsere Logistik ist nicht nur super sicher, sie ist darüber hinaus für alle Fälle super versichert.