ABRÄUMEN FÜR DEN NEUSTART

Wenn eine neue Baureihe in den Startblöcken steht, wird die Produktion mit hoher Geschwindigkeit umgestellt. Für das Mercedes-Benz Werk in Sindelfingen wurde Wiedmann & Winz mit der Auslaufteilelogistik beauftragt.

In dem größten Produktionswerk der Daimler AG sind mehr als 25.000 Mitarbeiter beschäftigt. Pro Jahr laufen in dem Kompetenzzentrum der Ober- und Luxusklasse rund 400.000 Fahrzeuge von Baureihen wie der S-Klasse, E-Klasse oder CLS-Klasse vom Band. Die Umstellung auf eine neue Baureihe ist ein logistischer Kraftakt. Innerhalb weniger Tage müssen die Bandbestände mehrerer Tausend Sachnummern von der Produktionshalle in ein Auslaufteilelager gebracht und eingelagert werden. Ein komplexer Vorgang, dessen Steuerung nicht nur jahrelange Erfahrung in der Automotive-Logistik erfordert, sondern auch viel Flexibilität in Bereitstellung der Personal-, Flächen- und Staplerkapazitäten. Bis 2020 ist Wiedmann & Winz für die Auslaufteilelogistik der anstehenden Wechsel in den Baureihen in Sindelfingen beauftragt. Eine zentrale Herausforderung besteht in der Organisation der „Abräumaktion“. In einem Zeitraum von weniger als zwei Wochen müssen mehrere Tausend Ladungsträger eingelagert werden. Das erfolgt im 2-Schicht-Betrieb – ein Lkw folgt auf den nächsten. Nicht minder aufwändig ist die Lagerverwaltung. Jederzeit muss ein Zugriff auf jeden Ladungsträger, auf jede Handling Unit möglich sein. Jede einzelne wird gescannt und bekommt ihren Platz in dem bis zu 5.000 qm großen Blocklager. Die Verwaltung erfolgt über das eigene Lagerverwaltungssystem, bestandsseitig wird das Auslaufteilelager von Wiedmann & Winz über das Daimler-SAP gesteuert.

Denn zum alten Eisen gehört die Ware noch lange nicht. Sie dient als Ersatzteile, die über das Global Logistc Center von Mercedes-Benz in Germersheim, dem größten Lager für automobile Ersatzteile weltweit, gesteuert wird. Über einen Zeitraum von sechs Monaten fließt die Ware aus dem Auslaufteilelager ab, parallel kann durch den Wechsel einer Baureihe schon neue hinzukommen. Und noch ein weiterer Vorgang ist zu bewältigen: Die Auslagerung einzelner Sachnummern zur dokumentierten Verschrottung nach den Vorgaben des Kunden.

Für Wiedmann & Winz ist das Daimler-Auslaufteilelager auch eine willkommene Möglichkeit, die eigene IT-Kompetenz unter Beweis zu stellen: „Als Kontraktlogistiker können wir die externe Anbindung an das Daimler-SAP bei gleichzeitiger Ladungsträger-Verwaltung über unser eigenes Lagerverwaltungssystem problemlos darstellen“, so Wiedmann & Winz Geschäftsführer Dr. Andreas Bühler.